Altes Logo "Väderstad-sladden universal"

Die Väderstad-Firmengeschichte beginnt 1962 auf Rune und Siw Starks 30 ha grossem Bauernhof in Herrgården, nahe Väderstad. Die junge Familie hatte vier Kinder, die später alle im Geschäft tätig wurden.

Wie alle anderen Nachbarn in der Umgebung verwendete auch Rune Stark eine Zinkenegge, um den Boden zu bearbeiten. Diese Eggen waren aus Holz und ihre Haltbarkeit war, wie nicht anders zu erwarten, begrenzt.

Vom Holz zum Stahl

Rune Stark war es leid, zu Beginn jeder Saison neue Eggen herzustellen und verbrachte Nächte damit, sich eine Zinkenegge aus Stahl auszudenken. Leichter gesagt als getan. Rune Stark entwarf und baute eine Egge und nutzte dabei die jahrelange Erfahrung in der Landwirtschaft.

Altes Werk

Die erste Werkstatt und die erste Schleppegge auf der Familienfarm in Herrgården. Während der ersten fünf Jahre von 1962-67 haben sich die Geschäfte ausgedehnt und die Werkstatt füllte bald das ganze Gebäude.

Crister Stark mit 11 Jahren

Der älteste Sohn Crister Stark testet die erste Zinkenegge. Zu diesem Zeitpunkt ist er 11 Jahre alt.

"Langlebigkeit"

Die Umstellung auf Stahl war zu dieser Zeit eine einschneidende Qualitätsverbesserung und ein entscheidender Schritt hin zur modernen Landwirtschaft. Rune Stark stellte gern Gegenstände her und verwendete gegenüber seinen Kollegen häufig den Ausdruck „Haltbarkeit“. Bis heute verfolgt die Firma Rune Starks diese strenge Ausrichtung auf Qualität, in Verbindung mit einer grossen Kundenorientierung bei der Entwicklung von neuen Maschinen.

Aus dem Versuch entstand eine neue Egge

Der nächste Gedanke war die Weiterentwicklung der Zinkenegge mit starren Zinken mehr in Richtung Egge und gleichzeitig die Lösung des Transportproblems.

Die Idee zu einer klappbaren Egge entstand. Zu dieser Zeit wurden hydraulische Hebevorrichtungen bei den Traktoren immer üblicher, die zum Anklappen der Egge während des Transports dienten.

Ein Prototyp wurde gebaut und ein Nachbar, der für seine Ungeschicklichkeit in der Handhabung von Zusatzgeräten bekannt war, wurde als Testfahrer eingestellt. Die Neuentwicklung zog viel Aufmerksamkeit auf sich und hinterliess einen nachhaltigen Eindruck auf die Landwirte aus der Umgebung.

Die Arbeitskraft in 1966

Dieses Foto wurde 1966 aufgenommen. Die gesamte Arbeitskraft konzentriert sich auf die erste Schleppegge, genannt Väderstad Laufegge. Die Egge war 4,2 m breit und hatte 39 Zinken. Das Design war einzigartig zu dieser Zeit und die schwedischen Landwirte standen bald Schlange, um die Egge zu kaufen. Die Lieferzeiten betrugen bis zu 6 Monate. Von links: Rune Stark, Sigurd Karlsson, Roger Karlsson und Hans Rosander. 

Es entstand ein Unternehmen

Andere Landwirte in der Gegend bemerkten das neue Design und sahen wie gut es arbeitete. Dies führte dazu, dass Aufträge für die erste Produktschiene eingingen. Bald war  Rune Starks "Mekaniska Workshop” im Geschäft und die ersten Gebäudeeinheiten entstanden für das, was heute Väderstad-Verken AB ist.

Markteinführung eines Grubbers

1968 brachte Rune Stark einen Grubber auf den Markt, der in jeglicher Hinsicht eine Sensation wurde. In den darauf folgenden Jahren begannen die Landwirte „Pilgerfahrten“ zur Firma Väderstad zu unternehmen.

Siw Stark bot den Besuchern Essen an und viele bestellten Grubber. Im Winter 1968-69 kam, nach einem heftigen Schneefall, ein Taxifahrer durch die Verwehungen geschlittert. Er winkte mit einem Telegramm, wie in einer Filmszene, und Rune Stark kam zu ihm nach draussen. Da die Telefonleitung zu Hause normalerweise immer belegt war, hatte Pehr Högfeldt aus Mälardalen’s Lantmän ein Telegramm geschickt, um einige Grubber für das Frühjahr zu bestellen.

Ungefähr 40 Grubber wurden in diesem Winter produziert.

Rune Stark 1967

Rune Stark 1967 in seinem grösseren aber bei weitem nicht luxuriösem Büro.

Die Bedingungen waren am Anfang "Stark"

Man muss ehrlicherweise zugeben, dass Siw Stark zu Beginn keinen grossen Glauben an Rune Starks Zinkenegge hatte. Dennoch war sie beinahe unfassbar stark in die Firma eingebunden- trotz der schwachen wirtschaftlichen Lage am Anfang und der Doppelbelastung durch die Versorgung der kleinen Kinder.

„Ich sah einen Egge Grubber, der rot und auffallend war, während unserer auf der Seite stand. Unser langweiliger grüner Grubber sah nach nichts aus. Rune war der Meinung, dass Farbe unnötige Geldverschwendung war und die Wahrheit ist, dass er mir nie richtig zuhörte. Ausserdem war kein Geld für Änderungen da,“ sagte Siw Stark.

Siw Stark mit "Pyret"

Siw Stark kümmerte sich jahrelang um die Zahlungen und auch einige Zeit um die Rechnungsstellung. Hier zusammen mit dem „Assistenten“ Pyret.

„Ich begann die Lieferungen in einem gewöhnlichen Kalender festzuhalten. Rune Stark wurde fast immer bar bezahlt und es war phantastisch zu sehen, wie sich unsere Finanzlage verbesserte. Alles wuchs und wuchs und wurde härter und härter. Denken Sie daran, dass ich zu dieser Zeit 3 kleine Kinder hatte“, sagt Siw Stark.

In der ersten Zeit war Rune Stark dafür berüchtigt, nie zu Hause und telefonisch schlecht erreichbar zu sein. Er war mit der Herstellung und Lieferung seiner immer populärer werdenden Maschinen beschäftigt. Anrufe wurden oft von Siw Stark angenommen und manchmal wurde es ein wenig zu viel für sie. Eines Tages, als der Vertreter einer grossen Maschinenfirma in Zentralschweden anrief, sagte sie verzweifelt über die Lieferprobleme und fast unter Tränen: „Sie müssen begreifen, dass wir nicht Eggen für ganz Schweden bauen können!“