2000 - 2009

Eine Ära räumlicher Expansion

Rune Stark with Seed Hawk
Rune Stark unternimmt eine Fahrt zu unserem Kundenzentrum Nybble, um sich die neu angekommene Seed Hawk Saatmaschine genauer anzusehen.

Eine neue Technologie mit Seed Hawk

Ende 2006 erwarb Väderstad 48 Prozent des kanadischen Unternehmens Seed Hawk, einem Hersteller einer führenden Direktsaat-Technologie. Väderstad trägt die Verantwortung für das Marketing außerhalb Nordamerikas mit Ausnahme einiger Staaten in Kanada. Schon im Frühjahr 2007 erreichten die ersten Seed Hawk-Maschinen Australien, die Ukraine und Russland.

Seed Hawk-Maschinen sind für großflächige Landwirtschaftsbetriebe, mit einer Maschinenanforderung von bis 27 Meter Arbeitsbreite und einem Saattank bis zu 27 Kubikmeter Volumen, entwickelt.

Mit Seed Hawk im Programm wurde die Väderstad Produktfamilie beträchtlich erweitert. Väderstad hat jetzt ein breites Portfolio mit Kultivierungs- und Saatgeräten, die für alle Kultivierungstechniken geeignet sind, von der Direktsaat bis hin zur konventionellen Bodenkultivierung.

Büros in Polen und Ungarn

Von 2003 bis 2007 begannen und vervollständigten die Väderstad-Verken eine Reihe von Konstruktionsprojekten in Schweden und in Ländern, in denen sie hundertprozentige Tochtergesellschaften hatten.

Die Niederlassungen in Polen und Ungarn kauften neue Geschäftsräume dazu. In Polen liegt das Grundstück für das neue Gebäude im Gebiet westlich von Poznan, an der Hauptverbindungsstraße zwischen Warschau und Berlin. Das Grundstück wurde nicht zuletzt aufgrund seiner Nähe zu den Väderstads Bestandskunden gewählt.

Office in Poland
Väderstads Büro in Polen- eine kleinen „Kopie“ der Hauptverwaltung in Väderstad, Schweden.

Das neue Büro wurde zu einer ausgezeichneten Basis für das polnische Team und die Geschäftsaktivitäten nahmen in sehr gutem Umfang zu. In Ungarn wurde ein Gelände, ungefähr 40 km von Budapest entfernt, gekauft, an der Straße A7, die eine der meist befahrenen Straßen Ungarns ist. Auch hier liegt das Gelände strategisch ausgerichtet auf den Kunden. Unsere Geschäftsräume in beiden Ländern, Polen und Ungarn, wurden mit genügend Raum für Service, Ersatzteile und Verwaltung gebaut.

Väderstad office in Hungary
Das Väderstad-Büro in Ungarn

Väderstad Maschinen in Saudi-Arabien

Wenn es um Landwirtschaft geht, ist Saudi-Arabien nicht das erste Land in der Welt, das einem einfällt. Dennoch hat Väderstad bis heute ungefähr 100 Maschinen an dieses Öl-Scheichtum verkauft, vor allem Saat-Drillmaschinen, aber auch Carrier. „Alles in Saudi-Arabien wird bewässert. Ohne Bewässerung würde nichts wachsen, aber Wasser ist ein knapper Rohstoff in Saudi-Arabien. Es gibt eine Diskussion darüber, ob es momentan gerechtfertigt ist, größere Mengen Wasser für Feldarbeit einzusetzen“, berichtet die Väderstad Geschäftsführerin Christina Stark, die Saudi-Arabien 2007 besuchte.

In Saudi Arabien werden zum Beispiel Luzerne, Weizen und Mais angebaut. Es gibt auch große Dattel- und Olivenplantagen.

Rapid in Saudi
Rapid hat sich einen guten Ruf in diesem Land erworben. Die Maschine bringt die Saat in den Boden ein, was sowohl das Saatgutaufkommen als auch den Bodenbearbeitungs- und Bewässerungsbedarf verringert“, erklärt Christina Stark. Sie hat auch den Sudan besucht, der für Väderstad ein neues Absatzland ist.

Eine neue Niederlassung in der Ukraine

2006 wurde eine neue Niederlassung in der Ukraine eröffnet. Die Ukraine wird mit ihren fast 40 Millionen Hektar anbaufähigem Land höchstwahrscheinlich ein wichtiger Markt. Die neue Niederlassung hat aktuell 13 Mitarbeiter. Eine Anzahl von Maschinen wurde bereits in der Ukraine verkauft und viele gebrauchte Väderstad-Maschinen sind dort ebenfalls in Gebrauch. Die Gebrauchtmaschinen werden gewöhnlich von Landwirten, die sich vor kurzem selbst in der Ukraine niedergelassen haben, aus Westeuropa importiert.

Eine neue Niederlassung in Russland

„Dies ist unsere 12. Niederlassung. Russland ist einer unserer am schnellsten wachsenden Märkte und es ist wichtig, dort eine Vertretung unter unserer Aufsicht zu haben. Die neue Niederlassung wird in Südrussland aktiv sein, wo wir Krasnodar als geschäftlichen Stützpunkt ausgewählt haben. Unser russischer Importeur Ekoniva ist in Südrussland nicht geschäftlich aktiv. „Übergreifend wird die Ansiedlung in der Region Krasnodar unsere Präsenz in Russland stärken und erweitern“, sagt Johan Orrenius.

Außerordentlich gute Böden und gutes Aufzuchtklima in Russland

Die Region Krasnodar, eine der „Kornkammern“ Russlands, hat den Vorteil, gute Böden und ein günstiges Wachstumsklima zu haben. Die Region mit einer Größe wie Holland und Dänemark zusammengenommen, besitzt 3 Prozent der Anbaufläche in Russland, ist aber verantwortlich für z.B. 60 Prozent der Ölsaat-Produktion im Land. Die Stadt Krasnodar, mit ungefähr 65.000 Einwohnern, ist der Sitz der einzigen fachspezifischen Agraruniversität.

„Wir wissen schon, dass unser Konzept, eine Kultur anzulegen -eine Kombination aus Maschinen und Kultivierungsmethoden- sehr erfolgreich ist. Die hohe Qualität unserer Maschinen macht sie langlebig in den riesigen Landwirtschaftsbetrieben und auf den Böden von Südrussland“, sagt Johan Orrenius hoffnungsvoll.

Einrichtung einer Väderstad Produktion in Russland

2010 erklärte Väderstad, sich in Russland zu engagieren und mit der Produktion von Teilen aus der Väderstad Produktpalette in Liski, in der Region Woronetz, zu beginnen.

Die Vor-Ort Produktion für den russischen Markt ist ein Weg, die Position des Unternehmens auf diesem Markt zu stärken. Die Investition signalisierte auch die Absicht des Unternehmens für ein langfristiges Engagement in Russland.

Christina opens in Russia
Christina Stark und der Bezirksgouverneur Gordejev während der offiziellen Eröffnung.

Die ersten Aktivitäten in Liski waren die Herstellung der großen pneumatischen Rapid A Combi Saatmaschine mit 6-8 Metern Arbeitsbreite und dem TopDown Grubber für den russischen Markt. Langfristig werden die Aktivitäten stufenweise ausgebaut.