Väderstad investiert weiter in den Ausbau der Produktion

Auch im Jahr 2013 investiert das Unternehmen Väderstad in die Steigerung der Effektivität, um die steigende Nachfrage nach Maschinen bedienen zu können. Bis jetzt wurde rund 17 Millionen Euro investiert. Diese Investitionen sind Teil der Wachstumstrategie des Unternehmens für die nächsten Jahre.

Für die Fabrik bedeutet dies, dass jetzt ein neues internes Logistikzentrum, ein neues 3D Laserschneidgerät und neue Roboter zum Schweißen und fertigen der Tempo Reiheneinheiten die Arbeitsprozesse effektiver machen.

Invest in production
Während der Betriebsferien im Sommer 2013 wird ein zusätzliches Laserschneidgerät, z.B. für Vierkantprofile, installiert

"Zum ersten Mal hat das Unternehmen so viel Geld in nur einem Jahr in die Produktion investiert. Die Änderungen sind notwendig, um Flaschenhälse in der Produktion zu verhindern und diese fit für die Produktion der Tempo in der Zukunft zu machen", sagt Andreas Stark, Produktionsleiter bei Väderstad.

Invest in production
Der Schweiß- und Greifroboter ist neben einer multifunktionalen Maschine positioniert, welche vollautomatisch Teile der Tempo Reiheneiheiten fertigt

"Die Investitionen beinhalten ein neues Logistikzentrum für die Produktion, ein neues 3D-Laserschneidgerät für Rohre, eine Erweiterung der Lackieranlage und neues automatisiertes Zubehör für die Produktion der Tempo Reiheneinheiten", erklärt Andreas Stark. Das 6.000m² große interne Logistikzentrum ist die größte Einzelinvestition 2013. Das neue Lager hat die doppelte Kapazität im Vergleich zum bestehenden Lager.

Invest in production
Im Frühsommer 2013 wurden die Bauarbeiten am neuen Logistikzentrum abgeschlossen. Bezogen wird es Ende des Sommers

Invest in production
Während des Sommers wird das Logistikzentrum mit Palettenregalen und Förderbändern ausgestattet, um abgeforderte Materialien effizient und schnell in die Fabrik transportieren zu können

"Wir bauen für die Zukunft. Das neue Lager kann die Produktion über Jahre mit allen benötigten Teilen versorgen, die wir selbst herstellen", sagt Thomas Eliasson, Projektverantwortlicher für den Bau des Gebäudes.