Nach Weltrekord in der Ukraine 14 t/ha geernetet

Ein Ereignis, das am 25. April 2013 in der Ukraine stattfand, hat weltweit die Aufmerksamkeit der Presse auf sich gezogen. Auf den Feldern der Firma Agro-Leader hat eine Väderstad Maschine einen Weltrekord in der Einzelkornsaat aufgestellt. In 24 Stunden hat eine Tempo F8 212 ha Mais bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 18 km/h gelegt. Trotz dieser hohen Geschwindigkeit lag der Durchschnittsertrag des geernteten Körnermaises bei über 14 Tonnen ppro Hektar.

"Dieses Rennen in der Ukraine beweist, dass es möglich ist,mit 18 km/h Mais zu legen. Ein Durchschnittsertrag von 14,32 t/ha stand letztlich zu Buche. Der Durchschnittsertrag von Körnermais liegt in der Ukraine bei ca. 6 t/ha. Natürlich sind wir sehr erfreut über dieses herausragende Ergebnis", sagt Vitaliy Filatov, Geschäftsführer von Väderstad in der Ukraine.

Emergence Tempo
Gleichmäßiger und gesunder Feldaufgang des Maises, fotografiert im Mai 2013

Great result from world record with Tempo
Dank der gleichmäßigen Saatablage und Saatbedeckung der Tempo, auch bei hoher Geschwindigkeit, sahen die Maispflanzen im Juli 2013 sehr gut aus. Von Links: Artur Gzhegozh, Betriebsleiter bei Agro-Leader-Ukraine Ltd, Sergey Votyakov, Service-Leiter bei Väderstad Ukraine, Vitaliy Filatov, Geschäftsführer von Väderstad LLC Ukraine und Crister Stark, Aufsichtsratsvorsitzender von Väderstad-Verken AB im Schatten der Maispflanzen.

Unglaubliche Produktivität

In diesem Jahr haben alle, die an dem neuen Weltrekord beteiligt waren, sehnsüchtig auf die Ernte der beiden Flächen gewartet.

Corn plants
Die Ernte begann im Oktober 2013

Die Experten des ukrainischen Forschungsinstituts haben offiziell einen Ertrag von 17,7 t/ha bei 30,7% Kornfeuchte gemessen. Bei einem korrigierten Feuchtegehalt von 14% entspricht dies 14,32 t/ha.

Corn cob measuring   Corn cob measuring

Alle Kolben hatten die gleiche Länge, 18-20cm

Corn cob measuring   Corn cob measuring

Bei einer durchschnittlichen Feuchte von 29-30 Prozent lag das Korngewicht pro Kolben bei 230 g

Laut Betriebsleiter Artur Gzhegozh wurde dieser außergewöhnliche Ertrag durch die Kombination von drei Faktoren erzielt:

  1. Die Sämaschine. Die Tempo hat für eine sehr gleichmäßige Aussaat gesorgt, praktisch ohne Fehlstellen und Doppelbelegungen
  2. Optimale Wetterbedingungen
  3. Zeitgerechte Dünge- und Planzenschutzmaßnahmen

Dieser Rekord in der Ukraine hat gezeigt, dass es möglich ist, mit 18 km/h Mais zu säen. Es wurde ein Durchschnittsertrag von 14,32 Tonnen Körnermais pro Hektar geerntet.