Saatbettbereitung

Für die Saatbettbereitung stehen unterschiedliche Verfahren zur Verfügung. Entscheidend für die Wahl des richtigen Verfahrens ist die Behandlung der Ernterückstände durch das jeweilige Verfahren.

Das Saatbett bildet das Fundament für einen guten Feldaufgang. Folgende Verfahren  stehen zur Saatbettbereitung zur Verfügung:

Die Wahl des Verfahrens hängt von unterschiedlichen Faktoren ab, z.B. den Ernteresten, der vorhandenen Technik, der Bodenbeschaffenheit, dem Klima, dem Arbeitskräftebedarf, etc.  Know How channel

Saatbett und Aussaat mit unterschiedlichen Verfahren:

  1. Konventionelle Bodenbearbeitung - Unterpflügen von Stroh, Bearbeitung auf Saattiefe mit Zinken-/Scheibengrubber, Pflugsaat,
  2. Unterpflügen von Stroh - flache Bearbeitung, Aussaat mit Rapid, d.h. gleichzeitige Ablage von Saatgut und
  3. Pfluglose Bodenbearbeitung - Eingrubbern von Stroh, Aussaat mit Rapid, d.h. gleichzeitige Ablage von Saatgut und Dünger in den mit Stroh vermischten Saathorizont
  4. Flache Bodenbearbeitung - Flaches, oberflächliches Einarbeiten von Stroh, Aussaat mit Rapid, d.h. gleichzeitige Ablage von Saatgut und Dünger in den mit Stroh vermischten Saathorizont
  5. Direktsaat - Aussaat mit Rapid, d.h. gleichzeitige Ablage von Saatgut und Dünger ohne vorherige Bodenbearbeitung. Das Stroh bleibt auf der Oberfläche liegen.

Das Pflügen erwärmt den Boden und arbeitet die Ernterückstände ein, so dass sie die Aussaat nicht behindern können.
Der Nachteil von Pflügen ist allerdings, dass die Bodenstruktur empfindlich gestört wird und die Oxidation der organischen Masse erhöht wird. Ohne Pflügen bleiben organische Masse und Bodenstruktur erhalten. Das Stroh kann jedoch bei der Aussaat problematisch sein und Befallskrankheiten übertragen.

Pflanzenrückstände

Die einzelnen Verfahren unterscheiden sich vor allem durch die Behandlung der Ernterückstände. Pflanzenrückstände beeinträchtigen den Bodenschluss des Saatkorns. Bei großen Strohmengen muss mehr geackert werden, um genau dies zu verhindern und das Pflanzenmaterial kleinstmöglich zu zerkleinern. Dabei hängt es von der Vorfrucht ab, wie schnell das Stroh verrottet und wie gut es sich bearbeiten lässt.

Pressen oder Einarbeiten?

Stroh wird in Ballen gepresst oder in den Boden eingearbeitet. Durch die Rotte des organischen Materials kann eine schlechte Bodenstruktur verbessert werden. Wird das anfallende Stroh zur Einstreu  oder Wärmeerzeugung verwendet, wird es in der Regel aufgenommen und zu Ballen gepresst. Dies macht die Bodenbearbeitung kurzfristig leichter. Langfristig kann sie jedoch erschweren, weil der Anteil organischer Masse im Boden sinkt.

Pflügen ist unter Umständen gerechtfertigt

Die Wahl des Ackerbauverfahrens kann auch durch die Folgefrucht bestimmt werden. Wenn durch Pflügen der Feldaufgang einer profitablen Frucht verbessert wird, kann der höhere Gewinn die höheren Kosten für die Pflugbearbeitung ausgleichen. Ein weiterer Aspekt ist der Krankheits- und Unkrautdruck. Besteht das Risiko der Krankheitsübertragung auf die Folgefrucht, kann die wendende Bearbeitung durchaus gerechtfertigt sein. Das gilt besonders für problematische Grasunkräuter. Als letzter Faktor bei der Wahl der richtigen Technik ist die Frage, inwieweit das Bodenbearbeitungsgerät mit großen Mengen Pflanzenrückständen umgehen kann.

Optimale Rückverfestigung

Die Saatbettrückverfestigung dient zur Sicherstellung von Bodenschluss und somit der optimalen Wasser-, Nährstoff- und Sauerstoffversorgung von Saatkorn und Wurzeln. Ist die Rückverfestigung gering, d.h. ist die Erde um das Saatkorn zu sehr gelockert, kann es zu Störungen im Kapillartransport kommen, weil die Bodenporen zu groß sind. Das bedeutet, dass der das Saatgut umgebende Boden zu trocken werden kann. Dagegen bedeutet zu viel Rückverfestigung, dass die großen Poren zusammengedrückt werden und so ihrer Aufgabe der Sauerstoffzufuhr und Entwässerung sowie des Kohlendioxidabtransports nicht mehr richtig wahrnehmen können. Dies kann zum Sauerstoffmangel an den Wurzeln führen. In leichteren Böden (mittelschwerer und feiner Sand) kann mit leichter Technik beste Ergebnisse erzielt werden, während schwere Tonböden schwerere Technik zur Bearbeitung und Rückverfestigung erfordern.  

 

Know How channel
Saatbettrückverfestigung:

Boden besteht zu etwa 50 Prozent aus festem Material und zu 50 Prozent aus Poren. Im Idealfall ist die Hälfte der Poren mit Wasser, die andere Hälfte mit Luft gefüllt. Dieses Verhältnis variiert jedoch stark und je nach Niederschlagsrate, Bodenstruktur und Art der Bodenbearbeitung. Too little reconsolidation, i.e. soil too loose around the seed, can prevent capillary transport of water because the pores are too large. This means that the soil around the seed becomes too dry, so the seed dries out and the seedling wilts.

  1. Eine optimale Rückverfestigung sorgt für einen guten Bodenschluss des Saatguts, so dass das Korn mit ausreichend Kapillarwasser versorgt wird. Gleichzeitig gibt es ausreichend große Poren für den Sauerstofftransport.
  2. Zu viel Rückverfestigung bedeutet dagegen, dass die großen Poren zusammengedrückt werden und so ihre Aufgaben der Sauerstoffzufuhr und Entwässerung sowie des Kohlendioxidabtransports nicht mehr richtig wahrnehmen können. Dies kann zu Sauerstoffmangel an den Wurzeln führen und damit zum Absterben der Wurzeln.

Dictionary:

Vorfrucht = Die Vorfrucht ist die vor der aktuellen Vegetationszeit angebaute Frucht, d.h. die Frucht des Vorjahres. Die Vorfrucht hat insofern Auswirkungen auf die diesjährige Frucht als sie Ernterückstände hinterlässt, die wiederum Stickstoff freisetzen, was sich auf  Bodenstruktur und Befallsdruck auswirkt.

 Kapillarität = Kapillarwasser steigt sowohl aufgrund von Adhäsionskraft in den feinen Poren als auch aufgrund der Kohäsionskräfte zwischen den Wassermolekülen nach oben. Die Kapillarität ist in schluffigen Böden aufgrund hohen und schnellen Steigvermögens hoch.